На данный момент курсы не проводятся.

Мы подготовили к международным экзаменам
239
слушателей
Мы научили говорить
по-немецки
970
человек
Немецкий в группах 2-5 человек
Главная / Языки / Немецкий язык / Чтение на немецком / Уровень C1-C2

Der Bär
Groteske in einem Aufzug

Von
Anton Tschechow

Erster Auftritt.

=Frau Popow.= =Luka.=

 

=Frau Popow= (in tiefer Trauer, sitzt auf dem Sofa rechts, blickt unverwandt eine Photographie an).

=Luka.= Es ist nicht recht, gnädige Frau... Sie richten sich zugrunde. Die Magd und die Köchin sind Beeren suchen gegangen, alles, was atmet, freut sich des Daseins, selbst die Katze versteht sich auf ihr Vergnügen -- schleicht im Hof umher und fängt Vögel; bloß Sie hocken den ganzen Tag im Zimmer, gerade wie in einem Kloster und haben so gar keine Freude... Ja, wahrhaftig, wenn man genau nachrechnet, haben Sie ein Jahr lang das Haus nicht verlassen.

=Frau Popow.= Und ich werde es auch niemals verlassen... Wozu? Mein Leben ist abgeschlossen... Er liegt im Grabe, ich habe mich zwischen diesen vier Mauern begraben... Wir sind beide gestorben.

=Luka.= Da hat man es! Es ist nicht zum Anhören, wirklich wahr! Nikolai Michailowitsch ist gestorben, so war es Gottes Wille, Gott geb' ihm die ewige Ruh'... Sie haben sich gegrämt, nun ist's genug, es ist Zeit, aufzuhören. Man kann nicht ewig weinen und Trauerkleider tragen. Auch mir ist vor Jahren meine Alte gestorben... Ich habe mich gegrämt, einen Monat lang habe ich geweint, und dann war's genug. Kann man denn ewig Klagelieder singen? Das war ja die Alte auch nicht wert. (Er seufzt.) Sie haben alle Nachbarn vergessen... Sie fahren nicht aus und wollen auch niemand empfangen. Wir leben, verzeihen Sie, wie die Spinnen, das liebe Tageslicht sehen wir nicht. Die Livree ist von den Mäusen zerfressen... Und wenn es noch keine guten Menschen gäbe, aber der ganze Umkreis ist voll von Herrschaften... In Riblow steht das Regiment, Offiziere -- einfach Konfekt, man kann sich nicht satt sehen! Und im Lager ist an jedem Freitag Ball, und jeden Tag spielt die Militärmusik... Ach, meine liebe, gnädige Frau! So jung und so schön wie Sie sind, Milch und Blut, wenn Sie doch nur Ihrem Vergnügen leben wollten ... die Schönheit ist nicht für immer gegeben! Wenn so zehn Jährchen vorbei sind, dann werden Sie gern paradieren wollen, um die Herren Offiziere daran zu bekommen, aber da wird es zu spät sein.

=Frau Popow= (entschieden). Ich bitte dich, mir nie mehr davon zu sprechen. Du weißt, daß mein Leben seit dem Tode Nikolai Michailowitschs für mich jeden Wert verloren hat... Du glaubst, ich lebe, aber es scheint dir bloß... Ich habe am Grabe gelobt, diese Trauerkleider nicht abzulegen und fern von der Welt zu leben... Hörst du? Möge seine abgeschiedene Seele sehen, wie ich ihn liebe... Ja, ich weiß, es ist für dich kein Geheimnis -- er war oft ungerecht gegen mich, grausam und ... er war mir nicht treu, aber ich werde treu sein bis zum Grabe und ihm beweisen, wie ich zu lieben vermag... Dort im Jenseits wird er mich ebenso finden, wie ich bis zu seinem Tode gewesen...

=Luka.= Wozu diese Worte ... wenn Sie doch lieber im Garten spazieren gingen oder befehlen wollten, Tobby oder den Welikan vorzuspannen, um die Nachbarn wieder einmal zu besuchen.

=Frau Popow= (weint). Ach!

=Luka.= Gnädige Frau! Meine liebe gnädige Frau! Was ist's? Um Christi willen!...

=Frau Popow.= Er hat Tobby so sehr geliebt! Er ließ ihn immer anspannen, wenn er zu Kortschagins und Wlassows fuhr. Wie herrlich er kutschierte! Wie hübsch er aussah, wenn er aus allen Kräften die Zügel an sich zog! Erinnerst du dich? Tobby, Tobby! Laß ihm heute ein Achtel Hafer mehr geben!

=Luka.= Zu Befehl.

(Ein heftiges Klingeln.)

=Frau Popow= (zuckt zusammen). Was ist das? Sage, daß ich niemand

empfange!

=Luka.= Zu Befehl! (Er geht durch die Mitte ab.)

Zweiter Auftritt.

=Frau Popow= allein.

=Frau Popow= (die Photographie anblickend). Du wirst sehen, Nikol, wie ich zu lieben und zu verzeihen vermag... Meine Liebe wird mit mir zugleich erlöschen ... wenn mein armes Herz zu schlagen aufhören wird. (Sie lächelt unter Tränen.) Und du schämst dich nicht? Ich bin ein braves, treues Weib, ich habe mich eingekerkert und werde dir treu bleiben bis zum Grabe, und du ... und du ... schämst dich nicht, mein liebes Ungeheuer! Hast mich betrogen, hast mir Szenen gemacht, hast mich lange Wochen allein gelassen...

=Luka= (tritt in großer Aufregung ein).

Dritter Auftritt.

=Frau Popow.= =Luka.=

=Luka.= Gnädige Frau, es fragt jemand nach Ihnen, will Sie sehen...

=Frau Popow.= Du hast doch gesagt, daß ich seit dem Tode meines Mannes niemand empfange?

=Luka.= Das habe ich gesagt, aber er will nichts davon hören, er sagt, es sei eine sehr dringende Angelegenheit.

=Frau Popow.= Ich em--pfan--ge nicht!

=Luka.= Das habe ich ihm ja gesagt, er ist ein Wilder, er schimpfte und drang einfach ins Zimmer ein ... er steht schon im Speisezimmer...

=Frau Popow= (erregt). Gut, laß ihn herein. Welche Zudringlichkeit!

=Luka= (durch die Mitte ab).

=Frau Popow.= Wie lästig die Menschen sind! Was wollen sie von mir? Warum stören sie meine Ruhe? (Sie seufzt.) Ja, es ist ganz klar, ich werde wirklich ins Kloster gehen müssen... (Nachdenklich.) Ja, ins Kloster...

=Smirnow= (tritt ein, gefolgt von Luka).

Советуем прочитать о немецком для начинающих